Skip to main content

Rührgerät Vergleich

Rührgerät vergleich Bild 3

Kneten, Mixen und Rühren – in jeder gut sortierten Küche gehört ein Handrührgerät! Schließlich sind die elektrischen sowie handlichen Küchengeräte äußerst nützlich, gerade bei der Herstellung von Eisschnee, Sahne oder Milchschaum. Ebenso helfen Handmixer bei der Verarbeitung verschiedener Teige. Natürlich haben die kleinen Handrührgeräte den großen Küchengeräten in der Handhabung einiges voraus. Allein ihre kompakte Größe, ermöglicht es bestimmte Arbeiten präziser auszuführen. Zusätzlich sind die Handmixer leicht zu bedienen und besitzen einen geringen Anschaffungspreis. Deshalb fehlen diese nützlichen Handrührgeräte in kaum einer Küche. Doch, was ist wenn der alte Handrührer den Geist aufgibt oder es einfach Zeit für ein Neugerät ist? Worauf müssen Sie als Verwender achten, wenn Sie sich ein neues Handrührgerät zulegen wollen? Auf diese sowie weitere Fragen gibt unser Rührgerät Vergleich im nachfolgenden Text die passenden Antworten.

Beliebte Rührgeräte

123
Philips HR1578/00 Handmixer Bosch MFQ4080 Handrührer Set Krups GN 901131/6R0 Handmixer
ModellPhilips HR1578/00 HandmixerBosch MFQ4080 Handrührer SetKrups GN 901131/6R0 Handmixer
Preis

84,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

67,74 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

84,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Bewertung
Artikelgewicht2,3 Kg1,8 Kg549 g
Maße25,9 x 24 x 26 cm7,5 x 20 x 14,2 cm29,6 x 18,8 x 27 cm
Leistung750 Watt500 Watt400 Watt
MaterialKunststoffKunststoffKunststoff
Preis

84,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

67,74 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

84,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsZu Amazon*DetailsZu Amazon*DetailsZu Amazon*

Warum sollte ich einen Rührgerät verwenden?

In den 60er Jahren kamen die Handrührgeräte zum ersten Mal auf den Markt. Seitdem haben die Hersteller einiges in den Bereichen Ausstattung, Sicherheit sowie Anwenderfreundlichkeit getan. Weshalb die modernen Handmixer von heute, kaum noch vergleichbar mit den Handrührgeräten aus den 60er Jahren sind.

Durch verschiedenes Zubehör kann ein Rührgerät schnell zu einer kleinen Küchenmaschine umfunktioniert werden. Mit wenigen Handgriffen lassen sich unterschiedliche Aufsätze auf das Gerät stecken, wodurch es zu einem Stabmixer oder sogar zu einem Universalzerkleinerer wird.

Zur Hauptaufgabe gehört aber nach wie vor das Mixen, Kneten sowie Rühren, um Teige oder Flüssigkeiten miteinander zu vermengen oder aufzuschlagen. Für diese Arbeiten werden standardmäßig zwei Knethaken als auch zwei Rühr- oder Schlagbesen mit dem Handrührer geliefert.

Was beim Kauf beachtet werden sollte?

Damit Sie einen Eindruck gewinnen, haben wir Ihnen in Philips HR1578/00 Handmixer unserem umfangreichen Rührgerät Vergleich einige Faktoren zusammengestellt, dieser Vergleichsbericht sollen Ihnen als Orientierungshilfe beim Kauf eines Handrührgeräts helfen. Zunächst einmal gehen wir in dem Rührgerät Vergleich auf die Leistung von Handmixer ein. Danach blicken wir auf die Geschwindigkeit eines guten Handrührgeräts. Folgend beschreiben wir das ideale Gewicht und die richtige Ergonomie eines solchen kompakten Küchenhelfers. Des Weiteren beschäftigt sich unser Rührgerät Vergleich mit der Verarbeitung, dem Schutz als auch der Lautstärke der Geräte. Zum Schluss betrachten wir noch die Ausstattung genauer.

Leistung

Bei guten Geräten entspricht die Leistung zwischen 300 sowie 500 Watt. Wer sich einen Handmixer nur für den häuslichen Gebrauch und nicht für eine Großküche kaufen möchte, für den genügen meistens diese 300 bis 500 Watt. Möchten Sie möglichst flexibel arbeiten, empfehlen wir, sich ein Handmixer mit Akku zu besorgen. Jedoch sind diese Küchengeräte oftmals teurer, als Netzteil gebundene Handrührgeräte.

Bei Geräten zwischen 450 und 550 Watt können Sie davon ausgehen sehr hochwertige Handmixer erworben zu haben. Diese eignen sich besonders gut zum Kneten von Teigen, wie zum Beispiel Brot-, Hefe- sowie Nudelteigen. Wenn Sie jedoch eher leichte Teige anrühren, wie beispielsweise Kuchen, Rühr- oder Biskuitteig, dann können auch 350 bis 450 Watt vollkommen ausreichen.

Unser Rührgerät Vergleich mit verschiedenen Geräten zeigte, dass weniger als 300 Watt nicht zu empfehlen sind. Damit lassen sich tatsächlich nur leichte Flüssigkeiten, wie Sahne oder Milch aufschlagen. Deshalb sind solche Handmixer mit 300 Watt für schwere Teige absolut ungeeignet. Allerdings sind Geräte mit 750 Watt völlig übertrieben. Wer diese leistungsstarken Handrührgeräte für den Privatgebrauch kauft, bezahlt deutlich mehr und benötigt diese hohe Leistung jedoch im normalen Küchenalltag gar nicht. Zumal diese Handmixer schnell überhitzen können.

Geschwindigkeit

Auf dem Markt finden sich die unterschiedlichsten Geschwindigkeitsregelungen. So gibt es Geräte, die drei oder sogar bis zu sechs verschiedene Stufen besitzen. Andere Rührgeräte hingegen arbeiten mit einer stufenlosen Drehzahlregelung. Die meisten Geräte besitzen einen leichten Motoranlauf, weshalb es beim Vermengen von Flüssigkeiten weniger hinaus spritzt. Passen Sie jedoch bei der Turbofunktion auf, die häufig schon standardmäßig integriert ist. Die Funktion dient dazu im richtigen Moment, die volle Leistung des Gerätes zu nutzen. Allerdings müssen Sie dabei beachten, dass dies nur für kurze Zeit gemacht werden sollte, da es sonst schnell zur Überhitzung führen kann.

Ergonomie & Gewicht

Die Ergonomie eines Rührgeräts ist sehr wichtig, schließlich sollte das Gerät nicht nur gut in der Hand liegen, sondern darüber hinaus ebenso für einen längeren Zeitraum nicht auf die Arme gehen. Das Handrührgerät sollte deshalb nicht zu schwer sein, aber dennoch über so viel Gewicht verfügen, damit es optimal in der Hand liegt. Die Form sollte der Hand angepasst sein und Schalter leicht zu bedienen sein. Bewährt sind Schiebeschalter, da hierbei keine zweite Hand benötigt wird. Passen Sie besonders bei zu leichten Geräten auf. Diese können schlecht verarbeitet sein und deshalb ein Fliegengewicht sein. In der Regel wiegen Rührgeräte zwischen 1 und 1,3 Kilogramm.

Verarbeitung

Rührgerät Vergleich Bild 2Küchengeräte, die elektrisch betrieben und regelmäßig benutzt werden, sollten nicht aus minderwertigen Materialien gefertigt sein. Der Klassiker bei Handrührgeräten sind die Ansteckteile für die Knethaken sowie Rührbesen. Bei schlechter Qualität fangen diese schnell an, zu eiern oder auszuschlagen. Dies konnten wir ebenfalls bei unserem Rührgerät vergleich feststellen, als wir ebenso günstige Geräte verglichen haben, die bereits auf dem ersten Blick billig in Material und Verarbeitung erschienen. Wir können Ihnen nur raten, bei solchen Handrührgeräten die Finger davon zu lassen. Entscheiden Sie sich lieber für Rührgeräte, die einen soliden Eindruck machen und bereits viele positive Kundenbewertungen haben. Oftmals sind tatsächlich teurere Geräte hochwertiger verarbeitet als billige Geräte. Beispielsweise bestehen die Ansteckteile bei guter Qualität aus Aluminium und nicht aus Kunststoff.

Zudem sollten Sie ebenfalls beim Kauf auf die Lüftungsöffnungen achten. Wenn diese an der vorderen Seite angebracht sind, könnten gegebenenfalls Pulver oder Mehl nach dem Aktivieren des Mixers in alle Winde gepustet werden. Des Weiteren liegen Geräte mit einer gummierten Oberfläche besser in der Hand als glatte.

Schutz

Die Sicherheit ist ein entscheidender Faktor ¬ bei jeder Küchenmaschine, welches elektrisch betrieben wird. Deshalb sollten Sie überprüfen, ob ein Überhitzungsschutz sowie eine Sicherheitsverriegelung gegeben sind. Letztere wird benötigt, wenn Knethaken oder Rührbesen einfach mit einer Taste zum Auswerfen wieder entfernt werden können. Die Sicherheitsverriegelung sorgt dann dafür, dass dies während des laufenden Einsatzes nicht passieren kann.

Lautstärke

Eigentlich sind die meisten Geräte auf dem Markt nicht zu laut. Auch nicht beim Arbeiten mit der höchsten Stufe. Jedoch sollten Sie vor einem Kauf dennoch auf die entsprechende Lautstärke achten. Vielleicht stört Sie die Lautstärke der höchsten Stufe doch oder Sie haben tatsächlich eines der wenigen sehr lauten Mixer gefunden.

Zubehör

Wie bereits erwähnt, liegen Schneebesen sowie Knethaken standardmäßig bei einem Rührgerät dabei. Manche Geräte verfügen zusätzlich als Extra eine praktische Schüssel mit Halterung, die ganz leicht an den Handrührgerät befestigt werden kann. Dadurch muss der Verwender die Schüssel nicht selber halten, was es bei längeren Knetarbeiten durchaus nützlich ist. Dazu kaufen können Sie einen Passierstab. Mithilfe dessen wird Ihr Handrührgerät zu einem Stabmixer.

Wenn Sie bereits einen Pürierstab zu Hause haben, brauchen Sie in der Regel kein Rührgerät-Set, welches als Extra einen Mixstab enthält. Dann können Sie sich ebenso für ein anders Gerät entscheiden. Ohnehin sollten Sie gut überlegen, welches Zubehör Sie tatsächlich benötigen und verwenden werden.

Fazit des Rührgerät Vergleich

In unserem Rührgerät Vergleich mussten wir feststellen, dass ein Rührgerät Vergleich Bild 1Pürierstabaufsatz für das Handrührgerät nicht mit einem Stabmixer mithalten kann. Das liegt daran, dass ein Rührgerät insgesamt schwerer ist als ein Stabmixer. Deshalb ist präzises Arbeiten in dem Fall schlecht möglich, weil die Speise beim Mixen, vom Gerät genauestens getroffen werden muss.

Die meisten Handmixer besitzen zwei bis vier unterschiedliche Geschwindigkeitsstufen. Teure Rührgeräte können über noch mehr Stufen verfügen oder sogar stufenlos sein. Beim stufenlosen Verfahren findet dabei eine automatische Anpassung der Leistung statt. Der Handrührer erkennt den Widerstand der zu zerkleinernden Speise und passt sich dementsprechend an.

Zum Schluss möchten wir nochmals erwähnen, dass die benötigte Wattleistung abhängig vom Zweck des Einsatzes ist. Wenn Sie von vornherein wissen, dass Sie das Rührgerät nur für Soßen sowie Teige verwenden möchten, dann ist eine Leistung zwischen 300 und 500 Watt ausreichend.

Wir hoffen Sie haben einen exzellenten Überblick über Handrührgeräte bekommen und wünschen Ihnen nun viel Erfolg bei Ihrer Kaufentscheidung! Mit unserem Tipps finden Sie das richtige Gerät für sich ¬ garantiert!